Warum Übung eine Sackgasse ist

Übung

Mit Sackgasse meine ich eine Situation, in der einem die Weiterfahrt auf dem Weg zum Ziel versperrt und man eine 180-Grad-Wendung machen muss, um überhaupt eine Chance zu haben, sich dem Ziel weiter zu nähern. Oder eine Situation, bei der die Fahrt einfach zu Ende ist und man am Ende der Sackgasse sprichwörtlich ohne weitere Bewegung verharrt.

Wenn man sich über diese Fragestellung Gedanken macht, ist ein wichtiger Ausgangspunkt die Definition und Ausgestaltung der Übung bzw. des Übungsvorgangs.

Wenn man sich dabei auf die möglicherweise gewohnte Definition bezieht, steht in meinen Augen zu sehr die reine Wiederholung einer Handlung oder einer Denkleistung im Vordergrund. Diese bloße Wiederholung ist dann das, was ich im Sinne dieses Artikels als Sackgasse bezeichne, weil dabei keine Referenz zu einer optimalen Ausübung der Handlung oder Denkleistung im Sinne eines Standards besteht.

Das einzige, was aus dieser Form der Übung resultiert, ist eine Verfestigung der eingeübten Handlung oder Denkleistung, unabhängig davon, in welcher Qualität oder Professionalität sie durchgeführt, welche Qualität sich daraus ergibt und ob diese im Lauf der Zeit noch zunimmt.

Der Ausweg aus dieser Sackgasse kann auf verschiedene Arten erfolgen.

Es kann einerseits durch die aktive und bewusste Reflexion während der Übung erfolgen. Dabei handelt es sich dann um das, was Anders K. Ericsson „Deliberate Practice“ also bewusste Übung genannt hat.

Ein wichtiges Element ist dabei die Orientierung an einem Standard bei gleichzeitigem Bewusstsein darüber, dass auch dieser Standard selbst nicht statisch sein darf, sondern einer Evolution im Sinne einer Verbesserung unterworfen sein sollte.

Dabei entsteht natürlich aber begleitend das Dilemma, dass die Übung an sich die geschilderte Gefahr birgt, dass die resulierende Gewöhnung bzw. Gewohnheit eben die dann notwendige Veränderung zur Verbesserung erschwert oder u.U. auch verhindern kann.

Grundsätzlich ist es aber wichtig, zuerst einen Standard zu erreichen, indem die Variation einer Handlung oder Denkweise minimiert wird. Wenn man zuerst nach der Verbesserung strebt, besteht immer die Gefahr, dass eine scheinbar eintretende Verbesserung in Wahrheit nur statistisches Rauschen ist und daher keinen Bestand hat.

„Übung bringt manchen um jede Meisterschaft.“

– Salomon Baer-Oberndorf

Ein anderer, ggf. ergänzender Weg kann die Begleitung der Übung durch eine erfahrene Aufsichtsperson (im eigentlichen und ursprünglichen Wortsinn, ohne den möglicherweise vorhanden Beigeschmack). Auch hier spielt der Standard wieder eine wichtige Rolle.

Auch die Aufsichtsperson sollte ein Bewusstsein für den Standard haben, ebenso wie für dessen oben geschilderte Natur im Sinne der Veränderlichkeit.

Bei den Job Instructions aus dem Training Within Industry kommt dieser Aspekt dadurch zum Tragen, dass sich die unterweisende mittels der Arbeitsaufschlüsselung selbst den Standard erarbeitet oder zumindest bei Übernahme einer vorhandenen Arbeitsaufschlüsselung diesen verinnerlicht bzw. idealerweise selbst mittels einer Unterweisung vermittelt bekommt.

In jedem Fall gibt es zu irgendeinem Zeitpunkt eine Uraufschlüsselung und damit die Urversion des Arbeitsstandards.

Diese sind dann im Rahmen der Job Methods wiederum einer Evolution unterworfen, die der Verbesserung dient.

Im Rahmen der Job Instructions findet dann die bewusste Übung statt, die sich aus der schrittweisen Vertiefung des Verständnisses bei der unterwiesenen Person ergibt, indem in den aufeinander aufbauenden Übungsfolgen nach der ersten Wiederholung der Tätigkeit auch die begleitende Wiederholung d.h. verbale Wiedergabe des Was, des Wie und des Warum zum Einsatz kommt.

Der unterweisenden Person dient diese begleitende Wiederholung zur Kontrolle des Verständnisses der unterwiesenen Personen, ebenso wie die unterwiesene Person die Tätigkeit in Form einer bewussten Übung wiederholt.

Wenn Sie wissen möchten, wie mittels Job Instructions und Job Methods Arbeitsstandards in Ihrem Verantwortungsbereich eingeführt und weiterentwickelt werden können und Übung den Charakter der reinen, stumpfsinnigen Wiederholung vermeidet und in eine Sackgasse führt, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir über dieses Formular auf oder greifen Sie einfach zum Telefon und rufen Sie mich unter 0171-7342717 an.

Falls die Umstände für Sie aktuell eine Kontaktaufnahme verhindern, legen Sie sich doch eine Wiedervorlage an.

Frage: Welche Rolle spielt Übung bei Arbeitsstandards in Ihrem Verantwortungsbereich? Wie vermeiden Sie dabei die nachteiligen Folgen von bloßer Routine? Wie sorgen Sie für die Weiterentwicklung von Arbeitsstandards?

Sie können einen Kommentar hinter­lassen, indem Sie hier klicken.

Oder teilen Sie den Artikel, gerne mit Ihrem Kommentar, auf Ihrem bevorzugten Social-Media-Kanal und lassen andere an Ihrer Erkenntnis teilhaben.

Jetzt eintragen und Artikel zukünftig per eMail erhalten.

Artikel teilen auf ...

Hinweis: Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, die beleidigend sind oder nicht zum Thema gehören.