Denkanstöße

In den Blog-Artikeln finden Sie regelmäßige Denk­anstöße für das weite Feld der Verschwen­dungs­ver­meidung und deren Umfeld in unter­nehmerischen, betrieb­lichen, organisa­torischen und privaten Bereichen. Mal aus der Sicht des Beraters, mal aus der Sicht des Beobach­ters und manchmal auch des Betrof­fenen.
Warnung: Nicht unbedingt immer ganz ernst gemeint :-)

Sie können oben rechts auf dieser Seite (bzw. weiter unten bei Abruf über ein mobiles Gerät) die Artikel durch die Eintragung Ihrer eMail-Adresse abonnieren.

KVP – (k)eine Frage der Absicht(en)

Absicht

Die Absicht spielt im KVP an einer Stelle eine wichtige Rolle, an einer anderen Stelle dagegen überhaupt nicht. Wichtig ist in beiden Fällen das Bewusstsein darüber und welche Auswirkungen und Reaktionen das auf andere Personen haben kann und welche Reaktionen dadurch ausgelöst werden können.

KVP – eine Frage des Stillstands

Stillstand

Stillstand im KVP bringt ihn grundsätzlich zum Erliegen. Der Stillstand ist oft auch im Umgang mit Widerständen und den zugrundeliegenden Ängsten begründet. Hier muss auch ein Hebel angesetzt werden, der durch die notwendige Routine unterstützt werden kann.

KVP – eine Frage des Trainings

Welches Trainingsverständnis als Teil der Führungsaufgabe ist für einen funktionierenden #KVP notwendig? Warum ist das wichtig für die Leistungserbringung durch die Mitarbeiter und entsprechend auch für die Führungskräfte.

KVP – keine Frage der Kunst

Kunst

Was hat der Kontinuierliche Verbesserungsprozess mit Kunst zu tun bzw. was nicht und was tritt stattdessen an deren Stelle, um gewünschte Ergebnisse zu erzielen.

KVP – keine Frage der Herkunft

Herkunft

Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess bzw. Kaizen sollte nicht nach seiner (vermeintlich) japanischen Herkunft beurteilt werden, sondern stattdessen nach den unstrittigen Leistungen. Alles andere sind im Grunde nur Ausreden und Energieverschwendung.

KVP – eine Frage des Ausgangspunkts

Ausgangspunkt

Welche Rolle spielte Führungsverantwortung bei der Definition der Ausgangspunkte für die Verbesserung der Arbeitsabläufe, wie auch bei der Eigendefinition der Führungsverantwortung selbst und resultierend bei der Definition der entsprechenden Personenkreise.