Denkanstöße

In den Blog-Artikeln finden Sie regelmäßige Denk­anstöße für das weite Feld der Verschwen­dungs­ver­meidung und deren Umfeld in unter­nehmerischen, betrieb­lichen, organisa­torischen und privaten Bereichen. Mal aus der Sicht des Beraters, mal aus der Sicht des Beobach­ters und manchmal auch des Betrof­fenen.
Warnung: Nicht unbedingt immer ganz ernst gemeint :-)

Sie können oben rechts auf dieser Seite (bzw. weiter unten bei Abruf über ein mobiles Gerät) die Artikel durch die Eintragung Ihrer eMail-Adresse abonnieren.

KVP – eine Frage der Antreiber

Antreiber

Die Antreiber aus der Transaktionsanalyse lassen sich auch auf den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess übertragen, um dadurch ein besseres Verständnis für die Vorgehen zu erreichen. – “Sei stark! Sei perfekt! Mach es allen recht! Beeil Dich! Streng Dich an!”

KVP – eine Frage der Vorbereitung

Vorbereitung

Was sind die Aspekte der Vorbereitung im Kontinuierlichen Verbesserungsprozess, die bei der Einführung und der Durchführung beachten sollten, damit die gewünschten Resultate erzielt werden? Die Vorbereitung kann dabei von innen und außen betrachtet werden und hat Wechselwirkungen.

KVP – eine Frage von Push vs. Pull

Push Pull

Welche Handlungsmotivationen stecken hinter dem Push- und dem Pull-Prinzip in Geschäftsprozessen und dem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess? Welche Rollen spielen dabei die klassischen Lean-Methoden und -Methoden?

KVP – eine Frage der Gefühle

Gefühle

Gefühle spielen im Kontinuierlichen Verbesserungsprozesse auch indirekt eine Rolle – wenn es darum geht, Fehler zu akzeptieren, sich weiterzuentwickeln und zu lernen.

KVP – eine Frage der Generalisierung

Generalisierung können im Kontinuierlichen Verbesserungsprozess auch eine Ursache von Widerstand sein. Deshalb muss man damit bewusst umgehen, weil Generalisierung grundsätzlich auch nützlich sind.

KVP – eine Frage der Tatsachen?

Tatsachen

Tatsachen sollten eigentlich in Handlungen resultieren. Ist aber leider auch im Kontinuierlichen Verbesserungsprozess nicht so. Kann da gegen getan werden? Darüber philosophiere ich in diesem Artikel.